Berufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung Test

Im Prinzip schützen sowohl die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Unfallversicherung die versicherte Person, wenn diese ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Viele Personen stellen sich dabei immer wieder die Frage welche Versicherung die bessere Absicherung liefert. In dem Fall ist es sinnvoll die Vor- und Nachteile beider Versicherungen gegenüber zu stellen und abzuwägen. Wichtig sind dabei auch immer die eigenen Lebensumstände und Bedürfnisse, die im Fall eines Falles abgesichert sein sollen.

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie nicht nur die eigene Arbeitskraft absichern, es gibt auch Tarife mit einer zusätzlichen Lebensversicherung im Portfolio. Testen Sie hier Ihre persönlichen Konditionen und finden den passgenauen Versicherungsschutz.

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG UND UNFALLVERSICHERUNG IM TESTVERGLEICH

Die Berufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung unterscheiden sich zum Beispiel schon erheblich in den jährlichen Kosten und der Gesundheitsprüfung. Eine BU lohnt sich vor allem, wenn die Krankenakte noch sehr dünn und man jung ist. Die Gesundheitsprüfung bei einer BU ist sehr genau und für jede Vorerkrankungen wird ein Risikozuschlag genommen. Jedoch lohnt sich die BU auch erheblich, da sie in Falle einer Berufsunfähigkeit eine Rente zahlt. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente reicht in dem Fall nicht mehr aus. Eine möglicherweise eintretende Berufsunfähigkeit vor dem Renteneintritt sollte auch nicht unterschätzt werden.

Zum Versicherungsvergleich

PRIVAT VS. GESETZLICH IM LEITUNGSTEST

Laut einer Statistik wird mindestens jeder vierte Arbeitnehmer einmal in seinem Leben Berufsunfähig. Die häufigste Ursache hierfür sind Rücken- und Gelenkbeschwerden oder psychische Erkrankungen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist mit recht hohen Kosten versehen. Jedoch hat die Stiftung Warentest in ihrem letzten großen Test 2015 herausgefunden, dass knapp 50 von 70 getesteten BU Versicherern sehr gute Leistungen bieten und im Falle eines Falles auch tatsächlich zahlen.

UNFALLVERSICHERUNG ZAHLT NUR BEI UNFÄLLEN

Die Tarife sind so festgelegt, dass sie die gesetzliche Erwerbsminderungsrente um einen zuvor festgelegten monatlichen Betrag ergänzen. Das können 1000 EUR und mehr sein. Bei einer BU spielt es keine Rolle, ob der Berufsunfähigkeit ein Unfall oder eine Erkrankung vorausgeht geht. Bei der Unfallversicherung sieht das anders aus. Auch hier gibt es sowohl eine gesetzliche Unfallversicherung, die jeden Arbeitnehmer im Falle eines Unfall der während seiner Arbeitszeit geschieht schützt, als auch eine private, die zusätzlich den privaten Bereich abdeckt. Auf unserem Fachportal erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu den Leistungen, Kosten und Tarifen der BU Versicherungen.

BU VERSICHERUNG DECKT ERKRANKUNGEN AB

Eine Unfallversicherung zahlt die Leistungen, im Falle einer Invalidität, die auf Grund eines Unfall aufgetreten ist. Die Unfallversicherung kann eine gute Alternative für für die Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Unfallversicherer bieten mittlerweile auch sehr gute Leistungen. Es wird nicht nur nach Sportverletzungen oder Stürzen bezahlt, sondern auch bei Unfällen, die durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hervorgerufen werden. Erfahren Sie hier mehr zur BU der AachenMünchener Versicherung.

GELDTEST ZEIGT: UNFALLVERSICHERUNG GÜNSTIGER

Weiterhin zahlen die Versicherer auch bei Gesundheitsschäden durch Infektionskrankheiten, Borreliose durch Zeckenbiss, bei Vergiftungen und Folgen einer Gewalttat. Bei der Generali sind zum Beispiel auch Frauenerkarnkungen wie Brustkrebs mitversichert. Wer einen alten Tarif besitzt, kann diesen entsprechend anpassen lassen, wenn er das wünscht. Sie sollten den Test machen und die Unfallversicherung und BU Versicherung miteinander vergleichen.

GESUNDHEITSPRÜFUNG BEI BU KOMPLIZIERTER

Eine Unfallversicherung ist im Gegensatz zur BU unkomplizierter im Vertragsabschluss. Bei einer Unfallversicherung wird die Invaliditätsleistung objektiv berechnet. Negativ ist jedoch, dass viele Erkrankungen nicht durch eine Unfallversicherung zu versichern sind. Dazu zählen zum Beispiel Psychische Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Burn-out-Syndrom, Allergien, Störungen des Herz-Kreislauf-Systems und andere.

UNFALLVERSICHERUNG IM TARIFTEST: SEHR GUTE UND VERBESSERTE POLICEN

Zu bedenken ist, dass die obligatorische Arbeitsunfallversicherung keine Sport- und Freizeitverletzungen versichert, sondern ausschließlich nur Arbeits- und Wegeunfällen. Eine Statistik hat ergeben, dass bei der Gartenarbeit bis zu 200.000 oder beim Heimwerken bis zu 300.000 Unfällen jährlich geschehen. Wer sich für eine Unfallpolice entscheidet, sollte auf die Versicherungssumme, die bei mindestens 100.000 EUR liegen sollte und die Festlegung einer Progression von 500 Prozent achten. Wer Vollinvalide wird, dem wird die Auszahlungssumme mit der Progression verrechnet. Das lohnt sich vor allem bei Selbstständigen. Dieser Berufsgruppe ist auch Krankentage- und Genesungsgeld zu empfehlen. In unserer News Rubrik haben wir allen aktuellen und wichtigen Testergebnisse für Sie zusammengefasst.

Zum Versicherungsvergleich
Wir helfen Ihnen aus der Vielzahl an Anbietern, den passenden Tarif zu finden. Im Test erfahren Sie, welche Anbieter im Preis-Leistungs-Vergleich den Testsieg erreicht haben. Darüber hinaus informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung Test.